powered by smava

Autokredit nach Maß

  • Vergleichsrechner mit Bestzins-Garantie!
  • Videoident und Dokumentenupload (Taggleiche Auszahlung möglich!)
  • Bonitätsabhängige Zinsen via Konditionsanfrage checken
  • Kostenlose telefonische Beratung (Mo. bis Fr. 9:00 - 18:00 Uhr)

  Autokredit-Vergleichsrechner


Mit dem richtigen Autokredit lassen sich einige hundert oder sogar tausende Euro sparen. Das niedrige Zinsniveau ist keine Garantie für einen günstigen Kredit. Die Spanne der Zinssätze am Markt für Autokredite reicht von ca. 1,95 - 15 % eff. und macht einen Vergleich damit unverzichtbar.

Auf Autokredit.com sind alle relevanten Autokredite mit tagesaktuellen Konditionen gelistet. Wir sind das Fachportal für Fahrzeugfinanzierungen und haben auf jede Frage rund um Autokredite eine Antwort. Hier erfahren Sie u.a.

Ein Vergleich lohnt sich trotz niedriger Zinsen

Die Werbung und mitunter auch die allgemeine Berichterstattung zum Zinsniveau suggerieren, dass Verbraucher sich vor günstigen Krediten gar nicht mehr retten könnten. Hier ein Nullzinsangebot, dort über das Zinsniveau klagende Banken: Autokäufer als Kreditnehmer müssten der lachende Dritte sein. Das ist ein Trugschluss!

Die Zinsen sind im breiten Marktdurchschnitt nur moderat gesunken

Die Zinsen für Autokredite (und Konsumentenkredite im Allgemeinen) sind in den vergangenen Jahren weitaus weniger stark gesunken als gemeinhin angenommen wird. Das belegt ein Blick auf die MFI Zinsstatistik1 der Deutschen Bundesbank zu den monatlichen, gewichteten Zinssätzen im Neugeschäft deutscher Banken.

Der durchschnittliche Zinssatz für einen Kredit mit bis zu fünf Jahren Laufzeit lag laut dieser Statistik im November 2016 bei 4,51 %. Im November 2011 belief sich der Durchschnittszinssatz demnach auf 5,63 %. Die Kreditzinsen sind damit innerhalb von fünf Jahren um lediglich 1,12 % gesunken.

Mit einem qualifizierten Autokredit-Vergleich lässt sich ein sehr viel größeres Potenzial heben. Ein Kreditnehmer mit durchschnittlicher Bonität (angestellt, ca. 30-60 Jahre, monatliches Nettoeinkommen ca. 1.700 EUR) zahlt bei günstigen Banken, 4 %, bei weniger preisgünstigen Konkurrenten 8 %.

Es muss nicht „Autokredit“ draufstehen

Viele Autokäufer suchen gezielt nach einem Autokredit, der explizit als solcher beworben wird. Das ist keinesfalls notwendig und für das gewünschte Resultat (= möglichst günstige Finanzierung) sogar schädlich, weil die Auswahl geringer und der Zinssatz deshalb womöglich höher ist.

Was ist ein „echter“ Autokredit?

Bei einem echten Autokredit wird das finanzierte Fahrzeug als Sicherheit übereignet, der Fahrzeugbrief wird bei der Bank hinterlegt.

Fahrzeuge können jedoch mit jedem Ratenkredit ohne Zweckbindung finanziert werden. Die Auswahl fällt dadurch größer und der Zinssatz häufig niedriger aus.

Es gibt nur zwei Gründe, aus denen echte Autokredite einfachen Ratenkrediten ohne Zweckbindung vorzuziehen sind. Zum einen könnte die Bank als Gegenleistung für die hinterlegte Sicherheit den Zinssatz sehr niedrig ansetzen. Zum anderen könnte die Kreditvergabe auch bei schlechterer Bonität erfolgen. Ist nichts davon der Fall, ist auch die Sicherungsübereignung nicht gerechtfertigt. Dies gilt es im Vergleich zu berücksichtigen.

Händlerfinanzierungen zu 0 % Zinsen sind teuer, weil der Rabatt für Barzahler entfällt

Der globale Automarkt leidet unter Überkapazitäten: Die Hersteller haben große Probleme, ihre Absatzziele zu erreichen. Deshalb werben Händler und Hersteller immer häufiger mit Autokrediten zu 0 % Zinsen. Wenn ganz auf Kreditzinsen verzichtet wird, ist der Vergleich doch eigentlich überflüssig, oder? Schon wieder ein Trugschluss!

Händlerfinanzierungen sind nur optisch günstig

Was ist ein zinsloser Kredit wert, wenn damit ein unnötig hoher Kaufpreis finanziert wird? Händler und Hersteller werben mit zinsfreien Autokrediten, um ihre Fahrzeuge zu möglichst hohen Preisen zu verkaufen. Die 0 % Finanzierungen sind ebenso wie Eigenzulassungen eines von diversen Instrumenten der Hersteller zur Stabilisierung der Preise.

Die Hersteller nutzen dabei einen menschlichen Instinkt aus. Hirnforscher Uni-Klinik Bonn haben in einer Studie unter Leitung von Prof. Christian Elger im Jahr 2014 nachgewiesen, dass das „Belohnungszentrum“ im menschlichen Gehirn auf zinslose Kredite stärker reagiert als auf Rabatte.

Wer – mit einem ausgezahlten oder bereits genehmigten Autokredit im Rücken – als Barzahler auftritt, kann hohe Rabatte aushandeln, auf die bei Inanspruchnahme der 0 % Finanzierung verzichtet werden muss. Das gilt im Übrigen auch dann, wenn die Händlerfinanzierung bereits mit einem Rabatt beworben wird – dann ist zuverlässig noch mehr möglich.

Rechenbeispiel: Ab welcher Höhe kompensiert der Barzahlerrabatt den zinslosen Kredit?

Dazu ein Rechenbeispiel. Finanziert werden soll ein Neuwagen. Ein Händler ruft einen Kaufpreis in Höhe von 25.000 EUR auf und wirbt mit einem zinsfreien Kredit mit 36 Monaten Laufzeit. Daraus resultiert eine Monatsrate in Höhe von 694,45 EUR. Die entscheidende Frage: Wie hoch muss der (zusätzliche) Barzahlerrabatt ausfallen, damit ein konventioneller Autokredit trotz Zinsen die günstigere Variante darstellt?

Die günstigsten Autokredite auf dem Markt sind – für Kreditnehmer mit durchschnittlicher Bonität – zu Effektivzinssätzen von 2,99 % erhältlich. Mit der monatlichen Rate der Händlerfinanzierung in Höhe von 694,45 EUR können bei diesem Zinssatz in 36 Monaten 23.882 EUR finanziert werden. Der Autokredit ist somit ab einem Rabatt in Höhe von 1.118 EUR günstiger als die zinslose Händlerfinanzierung. Das entspricht einem Preisnachlass in Höhe von gerade einmal 4,5 %.

Wie hoch Rabatte auf dem Automarkt im Durchschnitt ausfallen, misst u.a. der CAR-Rabatt-Index von der Universität Duisburg2. Dieser bewegt sich bei natürlichen Schwankungen seit Jahren auf einem relativ hohen Niveau, weil die Autohersteller unverändert globalen Überkapazitäten gegenüberstehen.

Jan-Sept. 2015 Jan-Sept. 2016 Trend Sept. 2016
Händler-Rabatte (Top 30) 19,1 % 18,5 % 18,5 %
Quote Eigenzulassungen 29,4 % 29,0 % 27,8 %
Zahl Sonderaktionen 416 383 388
Kundenvorteil Sonderaktionen 11,7 % 13,0 % 12,7 %
CAR Rabatt Indexwert 126 125 123

Tabelle: Händler gewähren durchschnittlich fast 20 % Rabatt auf den Listenpreis

Den Daten zufolge räumten Händler Neuwagenkäufern bei einer Anbahnung des Kaufs via Internet in den ersten neun Monaten 2016 durchschnittlich 18,5 % Preisnachlass auf den Listenpreis ein. Selbst wenn ein Teil dieser Preisnachlässe auch mit quersubventionierten Nullzinsfinanzierungen erhältlich ist, reicht dieses Potenzial stets aus, um den Zinsvorteil der Händlerfinanzierung zu egalisieren.

Car-Rabatt-Index 03.2016 bis 03.2017
Car-Rabatt-Index: Neuwagenrabatte im deutschen Autohandel von März 2016 bis März 2017

Leasing ist mit vielen Nachteilen verbunden und nicht billiger

Jedes fünfte Fahrzeug in Deutschland wird mittlerweile geleast. Dabei ist Leasing für Verbraucher selten eine günstige Alternative zu einem Autokredit. Dazu ein Blick auf häufig für Leasing vorgebrachte Argumente.

Leasing bietet steuerliche Vorteile? Nein!

Leasing bietet in der Tat steuerliche Vorteile – allerdings nur für Geschäftskunden, die die Leasingraten steuerlich geltend machen können. Privathaushalte können davon nicht profitieren.

Leasing ist billiger? Nein!

Häufig wird vorgebracht, Leasing sei im Vergleich zum Kauf eines Autos kostengünstiger. Begründet wird dies u.a. mit den Kostenvorteilen, die Leasinggesellschaften gegenüber Händlern aushandeln könnten.

Das lässt sich nicht nachweisen: Erstens entfällt ein Großteil der Leasingverträge auf die Leasingtöchter der großen Hersteller, aus deren Sicht ein „hausinterner Mengenrabatt“ kaum zielführend sein dürfte. Zweitens können nicht an Hersteller gebundene Leasinggesellschaften bei Händlern zwar tatsächlich Rabatte aushandeln, weil die Vertriebskosten des Händlers niedriger ausfallen. Dafür müssen in den Leasingraten aber die Vertriebskosten der Leasinggesellschaft einkalkuliert werden. In der Summe ergibt sich kein wesentlicher Unterschied für den Ansatz des kalkulierten Anschaffungspreises.

Leasing bietet Kostensicherheit? Ganz im Gegenteil!

Leasing wird mitunter als besonders unkomplizierte Variante der Fahrzeugbeschaffung beworben. Das stimmt insoweit, als dass die geleasten Fahrzeuge meistens in einem guten Zustand sind, weil die Verträge selten länger als drei oder vier Jahre laufen.

Kompliziert wird es allerdings regelmäßig am Ende der Laufzeit, weil erst dann die endgültigen Kosten feststehen. Leasingnehmer tragen das Restwertrisiko: Fällt der Restwert des Fahrzeugs geringer aus als kalkuliert, muss die Differenz erstattet werden. Das gilt auch, wenn die Fahrleistung über dem kalkulierten Wert lag. In der Summe können Nachforderungen über mehrere tausend Euro entstehen. Häufig kommt es zu Streitigkeiten wegen Steinschlägen, Schmutz und vorgenommenen Reparaturen.

Mit Leasing sind einige weitere Einschränkungen verbunden:

Wenn die Raten klein sein müssen: Ballonfinanzierung statt Leasing

Viele Autokäufer ziehen Leasing einem Autokredit vor, weil die monatlichen Raten niedriger ausfallen. Das liegt allerdings nicht an insgesamt niedrigeren Kosten, sondern an der unterschiedlichen Finanzierungsstruktur. Ein wesentlicher Teil des Anschaffungspreises wird während der Nutzungsdauer gar nicht „verbraucht“ – das ist der Restwert des Fahrzeugs.

Dieser Restwert muss mit einem gewöhnlichen Autokredit getilgt werden, wodurch die Raten höher ausfallen, als es bei einer ausschließlichen Finanzierung des „genutzten“ Fahrzeugwertes der Fall wäre. Bei Leasingverträgen wird der Restwert während der Laufzeit nicht getilgt, sondern lediglich verzinst, da am Laufzeitende mit dem Fahrzeug auch der Restwert zurückgegeben wird. Die Raten fallen dadurch geringer aus.

Autokredite mit Schlussrate ermöglichen dieselbe Finanzierungsstruktur ohne die sonstigen Nachteile von Leasingverträgen. Bei diesen von relativ wenigen Banken angebotenen „Ballonfinanzierungen“ entfällt ein wesentlicher Teil der Tilgungsleistung auf eine endfällige Schlussrate. Dadurch fallen die Raten während der Laufzeit deutlich niedriger aus. Die Schlussrate wird im Kontext zu erwartenden Restwertes des Fahrzeuges kalkuliert und kann z. B. durch dessen Verkauf getilgt werden.

Vergleich Autokredit mit und ohne Schlussrate

Dazu ein Fallbeispiel. Ein Fahrzeug im Wert von 20.000 EUR soll über 36 Monate finanziert werden. Zur Wahl stehen ein Annuitätendarlehen (Ratenkredit) und eine Ballonfinanzierung. Der effektive Jahreszins beträgt in beiden Fällen 4,49 %.

Mit dem Ratenkredit lässt sich das Fahrzeug in 36 Raten zu jeweils 595 EUR finanzieren. Die Ballonfinanzierung sieht 36 Raten zu jeweils 343 EUR sowie eine endfällige Schlussrate in Höhe von 10.000 EUR vor. Die laufenden Monatsraten fallen somit um mehr als 42 % niedriger aus als beim Ratenkredit.

Ballonfinanzierungen sind absolut betrachtet etwas teurer

ABER: Ballonfinanzierungen sind gemessen an den insgesamt anfallenden Zinsen teurer. Das liegt der Finanzierungsstruktur, die aufgrund der Schlussrate zeitlich deutlich nach hinten verschoben ist. Die Schlussrate muss über die gesamte Laufzeit in voller Höhe verzinst werden. Das ist der Preis für die Freisetzung des Fahrzeugrestwertes während der Laufzeit.

Die Unterschiede bei den absolut zu zahlenden Zinsbeträgen werden auch in der obigen Rechnung deutlich. Der Ratenkredit kostet (abzüglich der Tilgung des Nettokreditbetrages) 1.420 EUR, für die Ballonfinanzierung werden 2.348 EUR fällig.

Vergleichskriterien für Autokredite: Das ist wichtig

Ein Autokredit-Vergleich lohnt sich, weil die Unterschiede am Markt groß sind. Die folgenden Kriterien sind relevant.

Effektivzins

Der Effektivzins ist das wichtigste Kriterium beim Vergleich von Autokrediten. Je niedriger der Zinssatz, desto günstiger der Kredit. Welcher Zinssatz gilt, lässt sich allerdings nicht immer auf den ersten Blick erkennen. Viele Banken legen Zinssätzen bonitätsabhängig fest. Dann erfahren Antragsteller erst nach einer Konditionenanfrage bei der SCHUFA, welcher Zinssatz tatsächlich gilt. Als Orientierungswert dient dann der 2/3-Zinssatz, der laut gesetzlicher Vorgabe für zwei Drittel der Kunden tatsächlich erhältlich sein soll.

Viele Medien und Verbraucherschutzorganisationen wie z. B. die Stiftung Warentest begünstigen in ihrer Berichterstattung Kredite mit einheitlichen Zinssätzen. Diese sind jedoch keinesfalls automatisch günstiger oder „fairer“ als bonitätsabhängig festgelegte Zinssätze – im Gegenteil. Einheitliche Zinssätze sind entweder zu hoch oder aufgrund harter Annahmekriterien nur für wenige erhältlich. Die individuelle Zinsfestlegung erhöht die Chancen auf einen Kredit und ist nicht mit Nachteilen verbunden, weil die Konditionenanfrage bei der SCHUFA sich nicht auf die Bonität auswirkt.

ACHTUNG: Werden ein Ratenkredit und eine Ballonfinanzierung und/oder ein Leasingangebot verglichen, eignet sich der Effektivzins nur bedingt, weil die Finanzierungen eine unterschiedliche zeitliche Struktur (Duration) aufweisen. Zu diesem Zweck eignet sich der Barwert besser.

Sicherungsübereignung

Verlangt eine Bank die Sicherungsübereignung des finanzierten Fahrzeugs, muss der Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II) als Sicherheit hinterlegt werden. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, wenn der Sicherungsübereignung eine Gegenleistung gegenübersteht. Die Gegenleistung kann in einem niedrigeren Zinssatz oder in gelockerten Annahmekriterien bestehen. Findet sich allerdings ein erhältlicher (Annahmekriterien!) Ratenkredit ohne Sicherungsübereignung zum selben Zinssatz, ist die Maßnahme ein Ausschlussgrund.

Annahmekriterien

In ihren Annahmekriterien legen Banken fest, wer einen Kredit erhält. Die meisten (aber nicht alle) Banken setzen z. B. eine einwandfreie Zahlungshistorie (SCHUFA-Auskunft) und ein seit mindestens zwei Jahren bestehendes und außerhalb der Probezeit befindliches Arbeitsverhältnis voraus. Das monatliche Mindestnettoeinkommen für Alleinstehende ohne Unterhaltsverpflichtungen und laufende Kredite beträgt bei den meisten Banken ca. 1.100 EUR – einige Institute verlangen weniger.

Selbständige, Interessenten mit (erledigten) negativen SCHUFA Einträgen, Geringverdiener, Rentner ab 70, Familien und Verbraucher mit hohen, laufenden Kreditraten fallen bei vielen Banken – aber eben nicht allen – durchs Raster. Die Bandbreite der Annahmekriterien auf dem deutschen Autokreditmarkt wächst seit einigen Jahren.

Kosten für Sonderzahlungen

Banken dürfen für vorzeitige Voll- und Teilrückzahlungen eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen: Erlaubt sind bis zu 1,0 % des Ablösesaldos. Einige Anbieter verlangen zusätzliche Bearbeitungsgebühren von bis zu 50 EUR. Auch hier lohnt sich der Vergleich: Es gibt genügend Banken mit kostenlosen Sonderzahlungsmöglichkeiten.

Zusatzleistungen (z. B. Ratenaussetzung)

Mitunter werben Banken mit Zusatzleistungen. Vorteilhaft sind z. B. verlängerte Rückgaberechte, fast immer wertlos dagegen Bestpreisgarantien. Das vertraglich vereinbarte Recht zu Ratenaussetzungen ist ambivalent: Wer die Option nicht nutzt, muss die dafür anfallenden Kosten trotzdem zahlen. Anfängliche Tilgungsaussetzungen sind teuer – z. B. 300 EUR bei 10.000 EUR Kredit mit 6 % Zins und einem halben Jahr Karenzzeit.

  Jetzt Autokredite vergleichen